Burgen und Stinzen

In der Vergangenheit war es im Nordwesten Frieslands in Bezug auf den Wohlstand nicht so schlimm. Wunderschöne Burgen und Landgüter schmückten die Landschaft und die Dörfer und Städte. Wir nennen sie bequem "Staten und Stinzen". Manchmal Hunderte von Jahren alt. Zum Glück haben viele überlebt. Wussten Sie zum Beispiel, dass die Terps im Mittelalter normalerweise Stins hatten? Ein bewohnter Wehrturm mit dicken Mauern, der zum Schutz der Terp-Bewohner diente. Die meisten Stins sind verschwunden. Aber manchmal wandelte der Bewohner die Stins in einen größeren Komplex um, für den der Name "State" verwendet wurde. Nordwestfriesland ist die Heimat einiger Staaten. Einige sind für die Öffentlichkeit zugänglich. Siehst du das auch an?

Perlen in der Landschaft

Heringastate oder Poptaslot

Der Poptaslot oder Heringastate in Marsum stammt aus dem Jahr 1631 und ist wunderschön erhalten. Der letzte Bewohner, Henricus Popta, erklärte in seinem Testament, dass die State nach seinem Tot von 4 Wächtern verwaltet werden müsse. Dies ist bis heute der Fall. Der Poptaslot ist in den Sommermonaten nach Vereinbarung für die Öffentlichkeit zugänglich. In den Monaten Juli und August beginnt stündlich zwischen 11 und 17 Uhr eine Führung. Das 1840 vom renommierten Landschaftsarchitekten Roodbaard entworfene Anwesen und der schöne Stinzgarten sind im Juli und August an der Vorderseite frei zugänglich.

Dekemastate

Bis 1996 war Dekemastate bewohnt, bis es vom Old Burger Waisenhaus in Leeuwarden gekauft wurde. Die State wurde komplett restauriert und ist heute ein Museum. Ein Spaziergang durch den schönen Garten lohnt sich. Die State ist von April bis September für die Öffentlichkeit zugänglich. Besichtigungen vorbehaltlich Aktivitäten oder Feiertagen.

Martenastate

Martenastate befindet sich im Dorf Koarnjum. Diese Burg ist relativ jung und steht an der Stelle eine alte State, der bereits im 14. Jahrhundert bewohnt war. Die State liegt auf einer Insel im Wassergraben. Das monumentale Tor bietet noch Zugang zum Anwesen, wo im Frühjahr im parkähnlichen Garten die besondere Stinzen-Flora reichlich blüht. Neben Martenastate befindet sich ein Naturcampingplatz, auf dem Sie die Umgebung genießen können.

Camminghastins

Um 1500 wurden im Zentrum von Franeker zwei Stinzen gegeneinander gebaut. Sjaerdemastins und Camminghastins. Die Sjaerdemastins wurden abgerissen, aber die dicke Wand der Westfassade ist noch vorhanden, aber jetzt als Ostfassade der Camminghastins. Kommen Sie und trinken Sie eine schöne Tasse Kaffee in den Camminghastins, denn heutzutage gibt es eine Brot- und Backerei mit einem Konditorei.

 

Uniastate

Heutzutage ein Trugbild in der Landschaft. Früher gab es ein Adelshaus, in dem die Unias lebten. Die ersten Erwähnungen stammen aus dem Jahr 1529. Der Staat ist verschwunden, aber genau dort, wo sich der Staat befand, wurde der Staat wieder sichtbar gemacht. Das Eingangstor ist erhalten geblieben und schmückt den Eingang zum Gelände mit Spielgeräten und regelmäßigen Ausstellungen oder Veranstaltungen in der Kirche. Uniastate kann von April bis September und darüber hinaus oder für Gruppen nach Vereinbarung besucht werden.

Sie finden sie hier

Entlang die schönste Orte